Filter schließen
Filtern nach:
Tags
Grün belebt nicht nur die Augen sondern soll auch dem Bauch gut tun. Spinat gehört zu den Gemüsesorten die für eine gesunde Ernährung unverzichtbar sind.
Alternativ zu Spinat mit Ei oder Nudeln mit Tomatensoße empfehlen wir nachfolgendes Gericht.
In der Vergangenheit wurde dem Spinat eine heilende Wirkung nachgesagt.
Nach wie vor soll sich der Verzehr von Spinat positiv auf die Verdauung und günstig bei Blähungen und Entzündungen im Darm auswirken. Spinat ist zudem als Eisenlieferant bekannt. In der Vergangenheit soll er sogar als Wunderwaffe bei Blutarmut empfohlen worden sein.
Aber aufgepasst! Der Verzehr von Spinat kann auch negative Folgen für die Gesundheit haben. Diese sind zu erwarten, wenn er über einen längeren Zeitraum bei Zimmertemperatur gelagert wird.
Gerade beim Wiedererwärmen kann eine chemische Reaktion zur Umwandlung von Nitrat zu Nitrit führen die gesundheitliche Folgen nach sich ziehen könnte. https://www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zu_nitrat_und_nitrit_in_lebensmitteln-187056.html
Fit für Herbst und Winter? Mit dieser Suppe wird das Immunsystem gestärkt.
Kohlrüben enthalten reichlich Vitamin B, Folsäure, viel Vitamin C sowie Beta-Carotin, eine Vorstufe von Vitamin A.
Pastinaken regen die Verdauung aufgrund eines hohen Gehalts an Ballaststoffen an.
Auch der Staudensellerie versorgt den menschlichen Körper mit den so wichtigen B- und C Vitaminen. Die zusätzlich enthaltenen Antioxidatien wirken entgiftend und entschlackend. Staudensellerie entwässert den Körper und wirkt wie ein Diuretikum.
Der Steckrübeneintopf ist aber auch sehr lecker. Überzeugt?

Kohlsuppe mit Rote Bete

Gesundes zur kalten Jahreszeit, ein Vitaminbooster schlecht hin. Kohl und Rote Bete enthalten neben reichlich Vitamin C vorallem Ballaststoffe. Das Gericht stärkt das Immunsystem und regt die Verdauung an. Kümmel schützt vor Bauchweh und Blähungen.
Schmand enthält einen Fettanteil, der sättigt und als Geschmacktsträger fungiert. Ein wirklich leckeres Gericht.
Dazu passen eine Scheibe Brot mit Butter und etwas Salz.
Maccronelli vom Vortag werden mit vorgegarter rote Beete zum reinsten Superfood.
Ein Ruck-Zuck-Gericht das seinesgleichen sucht.
Wer es nicht glaubt sollte es ausprobieren.
Die rote Knolle ist sehr gesund und enthält reichlich Vitamin A, B und C. Daneben aber auch wichtige Mineralstoffe, Folsäure und Ballaststoffe.
Die Inhaltsstoffe kurbeln den Stoffwechsel und die Verdauung an.
Leckerer Linseneintopf für Nicht-Veganer.
Das Linsengericht passt zu Herbst und Winter und macht richtig satt.
Die Kabanossi sorgen für eine gewisse Schärfe.
Neugierig? Dann hilft nur Nachkochen.
Pfifferlinge sind Speisepilze und geben dem Gericht einen ganz besonderen Geschmack.
Eine leckere Alternative zu Tomatensauce mit Ketchup.
Ruck-Zuck ist das leckere und schmackhafte Gericht auf dem Tisch.
Interessant ist aber auch, das Pfifferlinge sich bei Sehstörungen positiv auswirken sollen. Ob das so stimmt wissen wir nicht. Hier hilft nur probieren geht über studieren.
Was man über Alaska-Seelachs wissen sollte:
Alaska-Seelachs ist sehr schmackhaft und bei Groß und Klein in Deutschland beliebt.
Der Fisch wird überwiegend tiefgekühlt im Handel angeboten und zählt zu den eher mageren Fischsorten. Dennoch enthält sein Fleisch relativ viel Eiweiß, hochwertige Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe.
Omega-3-Fettsäure wird ein positiver Effekt auf das Herz-Kreislauf-System nachgesagt. Sie soll Herzrhythmusstörungen vorbeugen, sich positiv auf die Blutfette auswirken, den Blutdruck und das Herzinfarktrisiko senken.
Der Fisch selbst hat ein weiß-gräuliches und kein rotes Fleisch wie der echte Lachs.
Er ist aus biologischer Sicht auch eher mit der Familie der Dorsche verwandt.
Ist Kohlrabi gesund? Diese Frage kann zweifelsfrei mit einem „Ja“ beantwortet werden.
Kohlrabi ist schon allein deshalb gesund, weil er reich an Vitaminen und Ballaststoffen ist und fast kein Fett enthält. 100 g der gesunden Knolle enthalten lediglich 30 kcal. Roh gegessen ist Kohlrabi besonders gesund und lässt aufgrund der Ballaststoffe erst gar kein Hungergefühl aufkommen.
Sein relativ hoher Kaliumgehalt wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus.
Das im Kohlrabi enthaltene Calcium ist für die Knochen und Zähne von Bedeutung.
Anzumerken wäre auch, das die Herzblätter des Kohlrabis mehr Vitamin C und Mineralien enthalten als die Knolle selbst. Deshalb sollten diese Teile des Wurzelgemüses nicht verworfen werden. Kohlrabi bleibt bei Lagerung im Kühlschrank ca. eine Woche frisch.
Zur Verlängerung seiner Haltbarkeitsdauer kann man ihn einfrieren.
Süßkartoffeln und handelsübliche Speisekartoffeln sind nicht dasselbe. Süßkartoffeln zählen botanisch zur Gattung der Windengewächse und nicht wie die Speisekartoffeln zu den Nachtschattengewächsen. Sie enthalten per se deutlich mehr Kohlenhydrate und werden vorallem in Amerika sehr gerne verzehrt. Auch ihr Vitamin-C-Gehalt ist doppelt so hoch wie der einer Speisekartoffel. Mit ihrem hohen Anteil an Vitamin A unterstützen die Süßkartoffeln unser Immunsystem, das Zellwachstum und Sehvermögen.

Bohnen mit Reis

Bohnen mit Reis ein leckeres vegetarisches Gericht mit reichlich Eiweiß, Ballaststoffen und Kohlenhydraten. Genau das Richtige für den Herbst. So bunt wie die Natur sieht am Ende auch der Teller aus. Damit spricht die Speise alle Sinne an und macht richtig Appetit.

Gerade die grünen Bohnen geben dem Gericht eine besondere Note. Dabei sollte man aber nicht vergessen, dass grüne Bohnen immer gekocht werden müssen, weil die enthaltenen Proteine ansonsten zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen würden.

Unabhängig davon sind Bohnen aufgrund ihres Gehalts an Vitaminen und Mineralstoffen sehr gesund. Hier noch ein Tipp für das Allgemeinwissen:

Kidneybohnen stammen ursprünglich aus Peru. Ihr Aussehen, das an eine Niere erinnert, hat der Bohne den Namen gegeben. Kidneybohnen sind nährstoffreich und werden gern in mexikanischen Gerichten verarbeitet. Die Bohne mit ihrer typisch rotbraunen Farbe setzt garantiert Akzente und macht dazu auch noch satt.

Kichererbsen zählen genau wie die Bohnen zu den Hülsenfrüchten und sollten nicht in rohem Zustand verzehrt werden, weil auch in ihnen gesundheitsschädliche Proteine enthalten sind die durch Erhitzen zerstört werden. Kichererbsen werden aufgrund ihres hohen Eiweissgehaltes seit jahrhunderten zur Ernährung des Menschen angebaut. Führend beim Anbau von Kichererbsen sind übrigens Indien und Australien.

Marinierte Heringe

gehören zu den Klassikern unter den Fischgerichten. Man könnte fast behaupten das dieses Gericht schon jeder einmal gegessen hat. Pellkartoffeln mit marinierten Heringen sind schnell zubereitet wenn man auf Fertigprodukte aus dem Einzelhandel zurückgreift.
Für die Zubereitung selbst marinierter Heringe benötigt man etwas Zeit und Geduld damit die Gewürze den Fisch veredeln können. Das Fischgericht sollte deshalb rechtzeitig auf dem Speiseplan stehen damit die Einwirkzeit von ca. 1 Tag eingehalten werden kann.
Letztendlich sind eigenständig zubereitete marinierte Heringe aber der Mühe wert.
Das Gericht dürfte selbst Anfängern gelingen.

Käsesauce mit Nudeln

Für die schnelle Küche empfehlen wir heute eine Käsesauce als Alternative zur allgemein beliebten Tomatensauce. Mit der Käsesauce lassen sich Pastagerichte Ruck-Zuck zubereiten.
Die Zucchini und Wursteinlagen heitern das Bild etwas auf und regen so den Appetit zusätzlich an.
Die Sauce eignet sich aber auch zur Verarbeitung von Wurstresten, wie Stadtwurst, Leberkäse, Lyoner oder Mortadella. Feinschmecker können anstelle von Schinken und Wurst aber auch gern geräucherten Lachs oder frischen Thunfisch verarbeiten. Bei Verwendung von zuvor angebratenem Hähnchengeschnetzelten würde diese Variante einen zusätzlichen Arbeitsschritt bedeuten.
Wir wünschen viel Spaß beim Experimentieren und guten Appetit.

1 von 16

Das Hauptgericht soll schmackhaft sein, satt machen und Genuss bereiten.

Die meisten Menschen nehmen drei Mahlzeiten am Tag zu sich.

Besonders lecker ist ein warmes und frisch zubereitetes Gericht um die Mittagszeit. Wir verstehen darunter das Hauptgericht. Im Fall eines 3-Gänge-Menüs würde die Hauptspeise zwischen der Vor- und Nachspeise serviert. Leider reicht die Zeit zur Zubereitung einer so aufwändigen Speisenfolge im Alltag meist nicht aus. Die klassische Arbeitsteilung zwischen Mann und Frau gibt es nicht mehr. Viele Menschen leiden unter der Doppelbelastung durch Beruf und Familie. Sie haben nach der Arbeit weder Zeit noch Lust lange zum Kochen und Aufräumen in der Küche zu stehen. Singels schätzen ihre persönliche Situation mitunter ähnlich schwierig ein. Auch sie fühlen sich nach den Tagesmühen kraftlos und erschöpft, sodass sie sich wider besseren Wissens gegen eine frisch zubereitete Mahlzeit entscheiden. Alternativ wird auf Kantinenangebote, Schulspeisen sowie Fertig- und Tiefkühlprodukte zurückgegriffen. Prinzipiell ist dagegen nichts einzuwenden, wenn man sich die Liebe am Kochen bewahrt. Schließlich haben schon unsere Vorfahren gewusst, dass Liebe durch den Magen geht. All den Personen, denen eine gesunde und ausgewogene Ernährung der Familie am Herzen liegt, wird nichts anderes übrig bleiben als selbst zum Kochlöffel zu greifen.

Wir verstehen unter gesunder Ernährung eine abwechslungsreiche Mischkost bestehend aus Kohlenhydraten, Eiweiß, Fetten, Mineralstoffen und Vitaminen. Mangelerscheinungen können bei einseitiger Ernährung nicht ausgeschlossen werden. Der Eiweißbedarf des Körpers lässt sich durch den Verzehr von Fisch, Fleisch, Milch und Milchprodukten sowie Hülsenfrüchten abdecken. Vitamine und Mineralstoffe stecken in frischem Obst und Gemüse. Zu den kohlenhydratreichen Lebensmitteln zählen Reis, Kartoffeln, Getreide und Teigwaren.

Die eigentliche Kochkunst erkennt man daran, dass aus den zur Verfügung stehenden Ausgangsprodukten ein vollwertiges Hauptgericht bereitet wird. Das kann für den Einen eine leichte Aufgabe sein und für den Anderen eine enorme Herausforderung darstellen. Jenachdem wie kreativ man ist. Zum Glück kann man sich auch auf unserer Homepage Tipps und Tricks rund ums Kochen herunterladen. Kochen ist keine Zauberei. Man kann alles lernen. Das Einzige was man mitbringen sollte wäre Lust zum Gestalten, Mut zum Experimentieren und etwas Geduld mit sich selbst. Grenzen gibt es beim Kochen nicht. Man wird dabei auch nicht ständig an seine Gesundheit denken, weil die Zubereitung und der Verzehr der Mahlzeit vor allem Freude und Entspannung bringen soll. Körper und Geist bleiben auf diese Weise ganz nebenbei gesund und leistungsstark. Work-life-Balance heißt hier das Zauberwort. Gönnen sie sich Zeit mit der Familie, mit Freunden und Bekannten beim Essen. Gerade in unserer modernen und schnelllebigen Zeit sollte man das nicht vergessen. Bei mindestens einer gemeinsamen Mahlzeit am Tag hat man Gelegenheit sich miteinander auszutauschen und besonders schöne Momente Revue passieren zu lassen.

Die Hauptmahlzeit soll nicht nur gut schmecken, sondern auch satt machen.

Bei überwiegend kohlenhydratreicher Ernährung besteht die Gefahr, dass das Sättigungsgefühl nicht lange anhält und man noch mehr Süßigkeiten zu sich nimmt.

Auch wenn man den kleinen Hunger damit unterdrücken kann sind langfristig negative Folgen für das Körpergewicht zu erwarten. Ähnlich wäre der Effekt bei fettreicher Ernährung, die uns zusätzlich müde machen würde.

Letztendlich erkennt man ein gelungenes Hauptgericht daran, dass es aus allen lebenswichtigen Komponenten besteht und neben Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten auch Vitamine und Mineralien enthält. Dieses Gericht erzeugt durch seinen leckeren Geruch und sein Aussehen Appetit und schmeckt genau so gut, wie man es zuvor erwartet hat. Das nach seinem Verzehr erreichte Sättigungsgefühl gibt Dickmachern keine Chance.

Wer Lust hat unsere Seite mit zu gestalten, darf uns gern Rezeptideen zusenden. Wir freuen uns auf eure Rezeptideen!

Die meisten Menschen nehmen drei Mahlzeiten am Tag zu sich. Besonders lecker ist ein warmes und frisch zubereitetes Gericht um die Mittagszeit. Wir verstehen darunter das Hauptgericht. Im Fall... mehr erfahren »
Fenster schließen
Das Hauptgericht soll schmackhaft sein, satt machen und Genuss bereiten.

Die meisten Menschen nehmen drei Mahlzeiten am Tag zu sich.

Besonders lecker ist ein warmes und frisch zubereitetes Gericht um die Mittagszeit. Wir verstehen darunter das Hauptgericht. Im Fall eines 3-Gänge-Menüs würde die Hauptspeise zwischen der Vor- und Nachspeise serviert. Leider reicht die Zeit zur Zubereitung einer so aufwändigen Speisenfolge im Alltag meist nicht aus. Die klassische Arbeitsteilung zwischen Mann und Frau gibt es nicht mehr. Viele Menschen leiden unter der Doppelbelastung durch Beruf und Familie. Sie haben nach der Arbeit weder Zeit noch Lust lange zum Kochen und Aufräumen in der Küche zu stehen. Singels schätzen ihre persönliche Situation mitunter ähnlich schwierig ein. Auch sie fühlen sich nach den Tagesmühen kraftlos und erschöpft, sodass sie sich wider besseren Wissens gegen eine frisch zubereitete Mahlzeit entscheiden. Alternativ wird auf Kantinenangebote, Schulspeisen sowie Fertig- und Tiefkühlprodukte zurückgegriffen. Prinzipiell ist dagegen nichts einzuwenden, wenn man sich die Liebe am Kochen bewahrt. Schließlich haben schon unsere Vorfahren gewusst, dass Liebe durch den Magen geht. All den Personen, denen eine gesunde und ausgewogene Ernährung der Familie am Herzen liegt, wird nichts anderes übrig bleiben als selbst zum Kochlöffel zu greifen.

Wir verstehen unter gesunder Ernährung eine abwechslungsreiche Mischkost bestehend aus Kohlenhydraten, Eiweiß, Fetten, Mineralstoffen und Vitaminen. Mangelerscheinungen können bei einseitiger Ernährung nicht ausgeschlossen werden. Der Eiweißbedarf des Körpers lässt sich durch den Verzehr von Fisch, Fleisch, Milch und Milchprodukten sowie Hülsenfrüchten abdecken. Vitamine und Mineralstoffe stecken in frischem Obst und Gemüse. Zu den kohlenhydratreichen Lebensmitteln zählen Reis, Kartoffeln, Getreide und Teigwaren.

Die eigentliche Kochkunst erkennt man daran, dass aus den zur Verfügung stehenden Ausgangsprodukten ein vollwertiges Hauptgericht bereitet wird. Das kann für den Einen eine leichte Aufgabe sein und für den Anderen eine enorme Herausforderung darstellen. Jenachdem wie kreativ man ist. Zum Glück kann man sich auch auf unserer Homepage Tipps und Tricks rund ums Kochen herunterladen. Kochen ist keine Zauberei. Man kann alles lernen. Das Einzige was man mitbringen sollte wäre Lust zum Gestalten, Mut zum Experimentieren und etwas Geduld mit sich selbst. Grenzen gibt es beim Kochen nicht. Man wird dabei auch nicht ständig an seine Gesundheit denken, weil die Zubereitung und der Verzehr der Mahlzeit vor allem Freude und Entspannung bringen soll. Körper und Geist bleiben auf diese Weise ganz nebenbei gesund und leistungsstark. Work-life-Balance heißt hier das Zauberwort. Gönnen sie sich Zeit mit der Familie, mit Freunden und Bekannten beim Essen. Gerade in unserer modernen und schnelllebigen Zeit sollte man das nicht vergessen. Bei mindestens einer gemeinsamen Mahlzeit am Tag hat man Gelegenheit sich miteinander auszutauschen und besonders schöne Momente Revue passieren zu lassen.

Die Hauptmahlzeit soll nicht nur gut schmecken, sondern auch satt machen.

Bei überwiegend kohlenhydratreicher Ernährung besteht die Gefahr, dass das Sättigungsgefühl nicht lange anhält und man noch mehr Süßigkeiten zu sich nimmt.

Auch wenn man den kleinen Hunger damit unterdrücken kann sind langfristig negative Folgen für das Körpergewicht zu erwarten. Ähnlich wäre der Effekt bei fettreicher Ernährung, die uns zusätzlich müde machen würde.

Letztendlich erkennt man ein gelungenes Hauptgericht daran, dass es aus allen lebenswichtigen Komponenten besteht und neben Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten auch Vitamine und Mineralien enthält. Dieses Gericht erzeugt durch seinen leckeren Geruch und sein Aussehen Appetit und schmeckt genau so gut, wie man es zuvor erwartet hat. Das nach seinem Verzehr erreichte Sättigungsgefühl gibt Dickmachern keine Chance.

Wer Lust hat unsere Seite mit zu gestalten, darf uns gern Rezeptideen zusenden. Wir freuen uns auf eure Rezeptideen!