Filter schließen
Filtern nach:

Letzte Beiträge

08
Dec

Tomaten-Dip
Leckere Tomaten für einen Abend mit Kartoffel-Chips. Unendlich frisch und...
mehr lesen

04
Nov

Currywurst mit Sauce und Pommes frites
....ein „ must have“ und dazu noch super lecker wenn es einmal schnell gehen...
mehr lesen

22
Oct

Avocado-Dip
Leckerer Dip für einen gemütlichen Abend. Der Dip schmeckt sowohl allein mit...
mehr lesen

05
Oct

Putenschnitzel in Champignonrahmsoße
Putenfleisch ist zart und hat eine sehr kurze Garzeit. Das Fleisch enthält...
mehr lesen

20
Aug

Blumenkohl mit Kräutersauce
Blumenkohl gehört zu den regionalen Gemüsesorten. Er wird in Deutschland vom...
mehr lesen

Datum

Passende Artikel

Tomaten-Dip

Leckere Tomaten für einen Abend mit Kartoffel-Chips.
Unendlich frisch und ganz nach dem eigenen Geschmack gewürzt.
Genau das Richtige für die Zeiten von Ausgangssperre und hartem Lockdown.
Gemütlichkeit beginnt im eigenen Heim.
....ein „ must have“ und dazu noch super lecker wenn es einmal schnell gehen muss.
Die Sauce für die Currywurst lässt sich ganz einfach zubereiten.
Je nach Belieben kann man Bockwurst, Bratwurst oder Fleischwurst für das Gericht verwenden. Pommes frites dürfen als Beilage natürlich nicht fehlen.

Avocado-Dip

Leckerer Dip für einen gemütlichen Abend.
Der Dip schmeckt sowohl allein mit Chips vor dem Fernsehen als auch mit Freunden.
Tags: Dip, Avocado, Stippe
Putenfleisch ist zart und hat eine sehr kurze Garzeit.
Das Fleisch enthält reichlich Eiweiß und wenig Fett.
In Kombination mit der Rahmsoße schmecken die Schnitzel besonders lecker.
Ein Traum für jede Familie mit Kindern.

Blumenkohl mit Kräutersauce

Blumenkohl gehört zu den regionalen Gemüsesorten. Er wird in Deutschland vom Frühjahr bis zum Herbst angebaut, ist leicht verdaulich, mild im Geschmack, enthält wenig Kalorien und kaum Fett.
Er regt aufgrund seines Gehalts an Ballaststoffe die Verdauung an und kann auch das Abnehmen erleichtern. Seine Inhaltsstoffe unterstützen das Gehirn und Herz-Kreislauf-System. In Österreich wird Blumenkohl auch als Karfiol bezeichnet.
Die Vitamine B1 und B5 unterstützen das Nervensystem und helfen dem Körper beim Stressabbau. Die Vitamine C und K regen das Immunsystem und die Blutgerinnung an.
Vermehrte Aufnahme von Vitamin K kann die Wirkung von Gerinnungshemmern, wie Marcumar und Falithrom abschwächen.
Hier wäre ein vorheriger Kontakt mit einem Ernährungsberater zu empfehlen.
Ein Hochzeitsessen mit heilender Wirkung. Vitaminreich und mit vielen Antioxidantien.
Meerrettich wirkt aufgrund seiner Inhaltsstoffe, insbesondere Senföle schleimlösend und antibakteriell. Er stärkt mit den Vitaminen C und B1 das Immunsystem. Das Wurzelgemüse hat zudem eine harntreibende Wirkung und kann bei Blasenentzündungen hilfreich sein. Gesund und schmackhaft ist dieses Gericht auf jeden Fall.

Dip


….würzige Sauce und Beilage, sehr schmackhaft und schnell zubereitet.
Ideale Partybeilage, passend zu Fleischgerichten. Gemüse und Chips.

Sauce-Hollandaise

...ein Klassiker der französischen Küche. Passend zu Spargel, Fisch, Blumenkohl, Kartoffeln und Gemüse aller Art.
Wie stärkt man das Immunsystem im Winter?
Durch Aufenthalt an frischer Luft?
Mit Tabletten aus der Apotheke?
Durch gesunde Ernährung? Oder Vermeidung von Stress?
Wir haben uns für gesunde Ernährung entschieden und empfehlen daher heute ein Nudelgericht mit Rote Bete aus der Region.
Grün belebt nicht nur die Augen sondern soll auch dem Bauch gut tun. Spinat gehört zu den Gemüsesorten die für eine gesunde Ernährung unverzichtbar sind.
Alternativ zu Spinat mit Ei oder Nudeln mit Tomatensoße empfehlen wir nachfolgendes Gericht.
In der Vergangenheit wurde dem Spinat eine heilende Wirkung nachgesagt.
Nach wie vor soll sich der Verzehr von Spinat positiv auf die Verdauung und günstig bei Blähungen und Entzündungen im Darm auswirken. Spinat ist zudem als Eisenlieferant bekannt. In der Vergangenheit soll er sogar als Wunderwaffe bei Blutarmut empfohlen worden sein.
Aber aufgepasst! Der Verzehr von Spinat kann auch negative Folgen für die Gesundheit haben. Diese sind zu erwarten, wenn er über einen längeren Zeitraum bei Zimmertemperatur gelagert wird.
Gerade beim Wiedererwärmen kann eine chemische Reaktion zur Umwandlung von Nitrat zu Nitrit führen die gesundheitliche Folgen nach sich ziehen könnte. https://www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zu_nitrat_und_nitrit_in_lebensmitteln-187056.html

Käsesauce mit Nudeln

Für die schnelle Küche empfehlen wir heute eine Käsesauce als Alternative zur allgemein beliebten Tomatensauce. Mit der Käsesauce lassen sich Pastagerichte Ruck-Zuck zubereiten.
Die Zucchini und Wursteinlagen heitern das Bild etwas auf und regen so den Appetit zusätzlich an.
Die Sauce eignet sich aber auch zur Verarbeitung von Wurstresten, wie Stadtwurst, Leberkäse, Lyoner oder Mortadella. Feinschmecker können anstelle von Schinken und Wurst aber auch gern geräucherten Lachs oder frischen Thunfisch verarbeiten. Bei Verwendung von zuvor angebratenem Hähnchengeschnetzelten würde diese Variante einen zusätzlichen Arbeitsschritt bedeuten.
Wir wünschen viel Spaß beim Experimentieren und guten Appetit.

Erdbeerchutney

Süss-saure Soße aus frisch gereiften Erdbeeren. Ein unvergeßliches Geschmackserlebnis für Genießer. Das Chutney schmeckt zu gebratenem Fleisch ebensogut wie zu einem Stück Käse.
Obwohl die zuckersüßen und leicht verderblichen Früchte gern roh gegessen werden haben auch Konditoren und Bäcker Gefallen an ihnen gefunden. Mit dem Chutney ziehen die Erdbeeren nun auch noch in die Küche ein, weil man aus ihnen viel mehr als Süßspeisen herstellen kann.
Wir empfehlen eine süss-saure Variante.
Das Erdbeerchutney schmeckt einfach lecker, kann ganz schnell zubereitet werden und wird die Gäste, Freunde oder Familie regelrecht süchtig machen, so das es künftig ganz oben auf der Speisekarte steht.
1 von 2

Alles Soße! - mit Leidenschaft Soßen, Chutneys, Dips und Dressings kreieren

Alles Soße! - mit Leidenschaft Soßen, Chutneys, Dips und Dressings kreieren

Wer sich gerne in der Küche aufhält und sich mit Gerichten aus aller Welt befasst, der macht sich Gedanken um die passende Soße zum Essen. Sie ist für viele Genießer das Wichtigsten am gesamten Gericht. Die Sauce ist die Beilage, die dem Essen den letzten Schliff gibt und die Geschmackskomposition abrundet. Die Kunst darin besteht, möglichst gesund zu kochen und Zutaten zu verwenden, die ohne Geschmacksverstärker auskommen. Gesund und lecker kochen ist nicht schwer. Mit diesen Soßen-Tipps und Tricks gelingt ein schmackhafter und gesunder Dip, ein leckeres Dressing oder ein aromatisches Chutney.

Leckere Soßen für einen runden Geschmack - verschiedene Saucen zum Nachkochen

Eine geschmackvolle Sauce zu kreieren ist einfach, wenn einige Grundregeln beachtet werden. Es ist immer sinnvoll hochwertige Fette und Öle in der Küche zu verwenden. Zum Einen wegen der guten Nährstoffdichte, zum Anderen wegen dem Geschmack. Es eignet sich raffiniertes Raps- oder Sonnenblumenöl, vor Allem für Menschen, die auf ihren Cholesterinspiegel achten müssen. Natives Olivenöl beispielsweise, hat einen sehr niedrigen Rauchpunkt und somit eine geringe Hitzebeständigkeit. Während des Bratvorgangs können krebserregende Stoffe freigesetzt werden, deshalb ist auf das richtige Bratfett unbedingt zu achten. Eine gute Sauce braucht keine künstlichen Aromen und Farbstoffe. Mit frischem Gemüse kann eine leckere Sauce gezaubert werden, die ohne Soßenbinder auskommt und vor Allem gesund ist.

Grundregeln für eine gesunde und schmackhafte Küche

Mit diesen Grundregeln fällt das Kochen leichter. Lecker kochen und gesund leben kann man miteinander vereinen. Tütensoßen gehören von jetzt der Vergangenheit an, denn diese industriell gefertigten Produkte enthalten zahlreiche Dickmacher und ungesunde Inhaltsstoffe.

  1. Frisches Gemüse als Basis für die Sauce
  2. Hochwertige Fette fürs Anbraten verwenden
  3. Das richtige Fett für das Anbraten anwenden
  4. Zuerst Fleisch anbraten und würzen
  5. Dann Gemüse hinzugeben und mit andünsten
  6. Ablöschen mit leckeren Weinen oder einfach nur mit Wasser
  7. Abschmecken und nachwürzen nicht vergessen
  8. Gemüse pürieren und als Soßenbinder verwenden
  9. Soßen kann man mit einem Stück kalter Butter dickflüssiger machen
  10. Auch Sahne kann dabei helfen, die Soße cremiger zu binden
  11. Zum Schluss immer nochmals abschmecken und die richtigen Gewürze hinzugeben

Helle Saucen für verschiedene Gerichte

Helle Soßen bekommen ein feines Aroma, wenn sie mit Weißwein abgelöscht werden. Der Alkohol verkocht und der Wein rundet den Geschmack ab. Helle Soßen gibt es in verschiedenen Ländern, deshalb ist es interessant über die Landesgrenzen hinauszuschauen: - Typische Bayrische Schwammerlsoße - helle Helle Sauce auf bayerische Art Im Herbst warten leckere Pilze darauf, von Köchen und Pilzliebhabern entdeckt zu werden. Köstliche Gerichte findet man vor Allem in Bayern. Deftig und lecker sind die Gerichte am Weißwurstäquator. Die bekannte Schwammerlsoße hat ihren guten Ruf weit über die Landesgrenzen hinausgetragen. Mit diesen Tricks gelingt die köstliche Sauce, die gern zu Semmelknödeln gereicht wird: Ob Pfifferlinge, Steinpilze, Austernpilze oder Champignons, man kann viele Pilzarten in die Schwammerl-Pfanne geben. Zuerst brät man die gehackten Zwiebelstücke in Butter an. Sind die Zwiebeln glasig gedünstet, können die geputzten Pilze hinzugegeben werden. Mit Petersilie, Salz und Pfeffer werden Pilze und Zwiebeln gewürzt. Bei geschlossenem Deckel muss das Ganze nun ca. 10 Minuten dünsten. Währenddessen gibt man Butter in eine weitere Pfanne und lässt diese schmelzen. Nun wird das Mehl über die geschmolzene Butter gestäubt und kräftig verrührt. Das Mehl muss nun eine goldgelbe Farbe bekommen, dabei muss ständig gerührt werden. Ziel ist es, eine Sauce herzustellen, die frei von Mehlklumpen ist. Nach und nach wird Weißwein hinzugegeben, was der Komposition den letzten Schliff verleiht. Nach dem Ablöschen kommt etwas Gemüsebrühe und ein Becher Sahne hinzu. Wer es fettarmer mag, der kann auch Milch verwenden und spart sich einige Kalorien. - Leckere helle Sauce zu mediterranen und leichten Gerichten Mediterran Kochen ist voll im Trend. Viele Experten sind der Meinung, dass das mediterrane Essen beim Abnehmen helfen kann und zudem alle wichtigen Nährstoffe liefert. Bei der mediterranen Küche stehen verschiedenste Gemüsesorten an der Tagesordnung. Die helle Sauce passt zu Fischgerichten und vielem mehr. Am besten hat man frische Kräuter im Haus, wenn man mediterran kochen möchte. Frischer Basilikum, Thymian, Rosmarin, Oregano oder Majoran ist für die gesunde Küche von Vorteil und geben dem Essen das gewisse Extra. Die gehackte Zwiebel wird mit dem gehackten Knoblauch angedünstet. Am besten wird hierfür ein raffiniertes Öl verwendet, wer es geschmacksträchtiger mag, kann auch Butter zum andünsten nehmen. Hinzu kommen Gewürze, wie z.B. Salz, sowie schwarzer und weißer Pfeffer. Sind die Zwiebeln glasig, bestäubt man alles mit Mehl. Durch kräftiges Rühren kann man die Klümpchen-Bildung verhindern. Ablöschen kann man mit Wein, mit Milch, Sahne oder mit etwas Gemüsebrühe. Mit Weißwein bekommt die Sauce eine besonders aromatische Note. Auch verschiedene Käsesorten können die Soßen verfeinern. Etwas Parmesan beispielsweise verleiht der Sauce einen unverwechselbaren Geschmack. Am Schluss gibt man die frischen Kräuter hinzu und lässt die Sauce einige Minuten durchziehen.

Dunkle Saucen und die Geschmacksvielfalt

Dunkle Saucen werden häufig zu deftigen Fleischgerichten gereicht. Die Soßen werden mit vollmundigen Rotweinen abgelöscht und erhalten somit einen individuellen Geschmack. Durch den Kochvorgang verflüchtigt sich der Alkohol und gibt dem Gericht das volle Weinaroma. Alternativ kann man auch nur mit Wasser ablöschen und alles kräftig durchziehen lassen. Die Soße kann man zusätzlich mit Pilzen, mit Sahne und Rahm verfeinern und zu verschiedenen Gerichten reichen. Ein Jäger-Schnitzel, ein Cordon-Bleu oder ein Rinderbraten schmeckt mit dieser Sauce besonders lecker. - Dunkle Bratensoße, eine vielfältige Basis Fleischliebhaber braten das Fleisch kräftig und scharf an. Am besten verwendet man Butterschmalz für das Anbraten. Der Vorteil von Butterschmalz ist, die hohe Temperaturbeständigkeit. Der Rauchpunkt wird erst bei einer Temperatur von 250°C erreicht, weshalb Butterschmalz für das deftige Anbraten bestens geeignet ist. Es bildet keine krebserregenden Stoffe durch die Hitzebeständigkeit. Wer auf den Cholesterinspiegel achten muss, verwendet ein gutes und raffiniertes Sonnenblumen- oder Rapsöl. Ist das Fleisch kräftig angebraten, gibt man das geschnittene Gemüse hinzu und würzt alles kräftig. Für die Soßenbasis eignen sich Karotten, Zwiebeln, etwas Lauch und Sellerie. Mit Holunderbeeren oder Wachholderbeeren kann man die Sauce individuell verfeinern. Auch Lorbeerblätter kann man hier verwenden. Ablöschen kann man mit Rotwein oder mit Wasser. Bei geschlossenem Deckel, je nach Fleisch Garzeit beachten und anschließend das Gemüse aus dem Bräter holen. Die Gemüsestücke werden mit dem Pürierstab püriert und der Brei kommt zurück in den Bräter. Der Vorteil ist, dass man keinen anderweitigen Soßenbinder braucht, um die perfekte Konsistenz zu erhalten.

Dunkle Soßen verfeinern - auf die Gewürze kommt es an

Hat die dunkle Sauce eine sämige und cremige Konsistenz ist sie optimal zu verschiedenen Fleischgerichten. Wildfleisch-Soßen kann man mit Wildgewürz nachwürzen oder man versucht es selbst einmal. Koriander, Nelken und Kardamom geben der Wildsauce den letzten Schliff. Dunkle Saucen werden einfach zur Pfeffersauce umgewandelt, indem bunte Pfefferkörner hinzukommen. Auch Bratensaucen werden geschmacklich interessant, wenn Majoran, Nelken und Lorbeerblätter hinzugegeben werden. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten die Sauce zu verfeinern und auf https://www.deinetraumkueche.de/rezepte/sossen/ findet jeder sein Lieblings-Soßen-Rezept.

Ausgefallene Dips und Dressings für Snacks, Fingerfood und Salate

Dips braucht man vor Allem für kleine Snacks und für Fingerfood. Der Dip ist das gewisse Etwas, denn ohne dieses Geschmackshighlight wären die Snacks unspektakulär. Wie man ganz einfach leckere Dips herstellt, wird in diesem Abschnitt kurz erklärt. Einfache Grundregeln zeigen, es ist nicht schwer eine leckere Creme zu zaubern oder herzhafte Salat-Dressings zu servieren.

Dips für verschiedene Gemüsesorten, Cracker und Co.

Ein Dip muss auf der Zunge zergehen und eine Geschmacksexplosion auslösen. Um das hinzubekommen müssen frische Zutaten verwendet werden, die aufeinander perfekt abgestimmt sind. Für Fingerfood, Gemüsestreifen, Tortillas, Chips, Cracker und Co. müssen geeignete Dips gereicht werden. Wichtig ist, dass die Creme den Geschmack des eigentlichen Snacks unterstreicht und nicht zu stark gewürzt ist. Ein Beispiel für eine leckere Dip-Kreation Mit diesem einfachen Rezept ist die richtige Dip-Wahl nicht schwer zu treffen. Gesund, schmackhaft und äußerst kreativ zu Crackern und anderem Knabberzeug. Das muss in die Einkaufstüte: Eine Packung Schafskäse, Olivenöl, frische Kräuter, ein Becher Sauerrahm und ein Glas Oliven (schwarze und grüne) Schafskäse-Dips passen zu Crackern, Chips und auch zu verschiedenen Gemüsesorten. Mit Oliven und einem kleinen Becher Sauerrahm kann man im Nu eine cremige Masse herstellen. Ein oder zwei Esslöffel eines hochwertigen Olivenöls, rundet geschmacklich ab und liefert wichtige Nährstoffe. Salz, Pfeffer und frische Kräuter dürfen natürlich nicht fehlen. Frischer Basilikum und Oregano darf im Dip keinesfalls fehlen. Wer mag gibt einen bunten Mix aus entsteinten und gehackten Oliven hinzu und fertig ist ein herzhafter Schafskäse-Dip mit Oliven. Egal ob frische Gemüsestreifen, wie z.B. Auberginen und Zucchini, Karotten- oder Sellerie-Sticks, diese Creme passt perfekt dazu. Auch zu Knabberstangen, Käsecrackern oder anderen Leckereien, kann man die herzhafte Leckerei servieren und die Gäste nachhaltig begeistern.

Köstliches Chutney - Soßen frisch selbst zubereiten

Die unterschiedlichen Chutney-Soßen können verschiedene Konsistenzen haben. Einige kann man mit der Konsistenz von Marmelade vergleichen. Andere haben eine flüssige Konsistenz oder sind besonders cremig. Viele Gastronomen verfeinern ihre Gerichte mit den süß-sauren oder scharfen Saucen, die ihren Ursprung in Indien haben. Es gibt zahlreiche Kreationen, die man einfach nachkochen kann. Wichtig ist, dass die Chutney-Sauce mit frischen Zutaten zubereitet wird. - Ein Beispiel für leckeres Chutney - Mango Chutney-Sauce im Handumdrehen In der heutigen Zeit muss alles schnell gehen und lecker sein. Mit diesem Rezept kann nichts schief gehen, wenn man in kurzer Zeit eine feine süß-säuerlich-scharfe Sauce kreieren will. Diese Soße passt zu Reiswaffeln und Crackern und auch Tortillas kann man damit zum Highlight machen. Es kommt auf den individuellen Geschmack an und es gibt so viele Möglichkeiten, die Rezepte zu verbessern, zu verändern oder zu ergänzen. Das muss in die Einkaufstüte: Zwei Mangos, 1 Stück frischer Ingwer, 1 Schalotte, 100 ml Weißwein trocken, 5 Stiele frischer Koriander, 1 Prise Chiliflocken, 1 EL flüssiger Blütenhonig, kommen auf den Einkaufszettel. Mango, Ingwer und Zwiebel fein schneiden. Die Zwiebel mit dem Ingwer in der Pfanne, mit 2 EL Sonnenblumenöl, andünsten und drei Minuten abwarten. Dann gibt man den Honig hinzu und lässt das Ganze karamellisieren. Im Anschluss wird der trockene Weißwein zum Ablöschen genommen. Mittlerweile kann der Koriander gewaschen und gehackt werden. Nun kommt die Mango kurz in den Topf. Gleich den Topf von der Herdstelle nehmen und die Chiliflocken und den Koriander hinzugeben. Die Chutney-Sauce kräftig umrühren und fertig ist das Mango-Chutney.

Dressing Tipps für schmackhafte Salate

Für ein herzhaftes Dressing eignen sich zahlreiche Senfsorten, die sich anfangs etwas außergewöhnlich anhören. Mit Aprikosensenf, Honigsenf, Pfeffersenf und anderen spannenden Kompositionen, kann man einzigartige Dressings kreieren. Wichtig sind zudem, frische Kräuter und hochwertige native Speiseöle. Auch die Qualität des Essig spielt eine Rolle. Obstessig hat einen niedrigen Säuregehalt und ist leicht bekömmlich. Balsamico Essig kannst Du zum veredeln der Saucen nehmen oder einen schmackhaftes und würziges Salatdressing herstellen. Auf keinen Fall dürfen frische Kräuter fehlen, wenn ein Salatdressing zubereitet wird. Frischer Basilikum, frischer Schnittlauch, Petersilie oder Dill geben eine spezielle Note. Eine besonders süßliche Note erzeugt man, indem man einen Teelöffel süßen Senf hinzugibt. Je nach Geschmack lassen sich individuelle Rezepte zusammenstellen. Mit den vielfältigen Möglichkeiten wird der Salat allen Gästen schmecken.

Fazit: Ob Dip, Chutneys oder Soße - gesund und lecker kochen kann jeder!

Tütensoßen können von heute an in die Mülltonne wandern, denn die vielen Geschmacksverstärker sind schädlich für die Gesundheit. Dabei ist das Selberkochen gar nicht so schwer. Die Saucen kann man einfrieren und sich zu gegebener Zeit im Topf wieder aufwärmen. Wer vorausdenkt und klug kocht, der hat einige Vorräte, Saucen, Dips und Dressings auf Lager und muss sich darüber kaum Gedanken machen. Im Nu kann man köstliche Kompositionen schaffen, wenn man weiß wie es richtig geht. Wer die Grundregeln beachtet und frische Zutaten verwendet, der wird seine Kochkünste schnell verbessern und von den Saucenvariationen begeistert sein. Es gibt so viel zu entdecken, wenn man sich auf Geschmacksreise begibt. Andere Länder, andere Sitten, andere Geschmäcker! Zeit die vielen verschiedenen Möglichkeiten kennenzulernen. Viele Gewürze, wie z.B. Kurkuma sind gesund und lecker, finden in der Deutschen Küche aber selten einen Platz. Bei DeineTraumkueche.de findest Du leckere und einfache Soßenrezepte zum Nachkochen. Viele Rezepte stehen zur Auswahl, somit ist sicherlich für jedes Familienmitglied der richtige Geschmack dabei.

Alles Soße! - mit Leidenschaft Soßen, Chutneys, Dips und Dressings kreieren Wer sich gerne in der Küche aufhält und sich mit Gerichten aus aller Welt befasst, der macht sich Gedanken um die... mehr erfahren »
Fenster schließen
Alles Soße! - mit Leidenschaft Soßen, Chutneys, Dips und Dressings kreieren

Alles Soße! - mit Leidenschaft Soßen, Chutneys, Dips und Dressings kreieren

Wer sich gerne in der Küche aufhält und sich mit Gerichten aus aller Welt befasst, der macht sich Gedanken um die passende Soße zum Essen. Sie ist für viele Genießer das Wichtigsten am gesamten Gericht. Die Sauce ist die Beilage, die dem Essen den letzten Schliff gibt und die Geschmackskomposition abrundet. Die Kunst darin besteht, möglichst gesund zu kochen und Zutaten zu verwenden, die ohne Geschmacksverstärker auskommen. Gesund und lecker kochen ist nicht schwer. Mit diesen Soßen-Tipps und Tricks gelingt ein schmackhafter und gesunder Dip, ein leckeres Dressing oder ein aromatisches Chutney.

Leckere Soßen für einen runden Geschmack - verschiedene Saucen zum Nachkochen

Eine geschmackvolle Sauce zu kreieren ist einfach, wenn einige Grundregeln beachtet werden. Es ist immer sinnvoll hochwertige Fette und Öle in der Küche zu verwenden. Zum Einen wegen der guten Nährstoffdichte, zum Anderen wegen dem Geschmack. Es eignet sich raffiniertes Raps- oder Sonnenblumenöl, vor Allem für Menschen, die auf ihren Cholesterinspiegel achten müssen. Natives Olivenöl beispielsweise, hat einen sehr niedrigen Rauchpunkt und somit eine geringe Hitzebeständigkeit. Während des Bratvorgangs können krebserregende Stoffe freigesetzt werden, deshalb ist auf das richtige Bratfett unbedingt zu achten. Eine gute Sauce braucht keine künstlichen Aromen und Farbstoffe. Mit frischem Gemüse kann eine leckere Sauce gezaubert werden, die ohne Soßenbinder auskommt und vor Allem gesund ist.

Grundregeln für eine gesunde und schmackhafte Küche

Mit diesen Grundregeln fällt das Kochen leichter. Lecker kochen und gesund leben kann man miteinander vereinen. Tütensoßen gehören von jetzt der Vergangenheit an, denn diese industriell gefertigten Produkte enthalten zahlreiche Dickmacher und ungesunde Inhaltsstoffe.

  1. Frisches Gemüse als Basis für die Sauce
  2. Hochwertige Fette fürs Anbraten verwenden
  3. Das richtige Fett für das Anbraten anwenden
  4. Zuerst Fleisch anbraten und würzen
  5. Dann Gemüse hinzugeben und mit andünsten
  6. Ablöschen mit leckeren Weinen oder einfach nur mit Wasser
  7. Abschmecken und nachwürzen nicht vergessen
  8. Gemüse pürieren und als Soßenbinder verwenden
  9. Soßen kann man mit einem Stück kalter Butter dickflüssiger machen
  10. Auch Sahne kann dabei helfen, die Soße cremiger zu binden
  11. Zum Schluss immer nochmals abschmecken und die richtigen Gewürze hinzugeben

Helle Saucen für verschiedene Gerichte

Helle Soßen bekommen ein feines Aroma, wenn sie mit Weißwein abgelöscht werden. Der Alkohol verkocht und der Wein rundet den Geschmack ab. Helle Soßen gibt es in verschiedenen Ländern, deshalb ist es interessant über die Landesgrenzen hinauszuschauen: - Typische Bayrische Schwammerlsoße - helle Helle Sauce auf bayerische Art Im Herbst warten leckere Pilze darauf, von Köchen und Pilzliebhabern entdeckt zu werden. Köstliche Gerichte findet man vor Allem in Bayern. Deftig und lecker sind die Gerichte am Weißwurstäquator. Die bekannte Schwammerlsoße hat ihren guten Ruf weit über die Landesgrenzen hinausgetragen. Mit diesen Tricks gelingt die köstliche Sauce, die gern zu Semmelknödeln gereicht wird: Ob Pfifferlinge, Steinpilze, Austernpilze oder Champignons, man kann viele Pilzarten in die Schwammerl-Pfanne geben. Zuerst brät man die gehackten Zwiebelstücke in Butter an. Sind die Zwiebeln glasig gedünstet, können die geputzten Pilze hinzugegeben werden. Mit Petersilie, Salz und Pfeffer werden Pilze und Zwiebeln gewürzt. Bei geschlossenem Deckel muss das Ganze nun ca. 10 Minuten dünsten. Währenddessen gibt man Butter in eine weitere Pfanne und lässt diese schmelzen. Nun wird das Mehl über die geschmolzene Butter gestäubt und kräftig verrührt. Das Mehl muss nun eine goldgelbe Farbe bekommen, dabei muss ständig gerührt werden. Ziel ist es, eine Sauce herzustellen, die frei von Mehlklumpen ist. Nach und nach wird Weißwein hinzugegeben, was der Komposition den letzten Schliff verleiht. Nach dem Ablöschen kommt etwas Gemüsebrühe und ein Becher Sahne hinzu. Wer es fettarmer mag, der kann auch Milch verwenden und spart sich einige Kalorien. - Leckere helle Sauce zu mediterranen und leichten Gerichten Mediterran Kochen ist voll im Trend. Viele Experten sind der Meinung, dass das mediterrane Essen beim Abnehmen helfen kann und zudem alle wichtigen Nährstoffe liefert. Bei der mediterranen Küche stehen verschiedenste Gemüsesorten an der Tagesordnung. Die helle Sauce passt zu Fischgerichten und vielem mehr. Am besten hat man frische Kräuter im Haus, wenn man mediterran kochen möchte. Frischer Basilikum, Thymian, Rosmarin, Oregano oder Majoran ist für die gesunde Küche von Vorteil und geben dem Essen das gewisse Extra. Die gehackte Zwiebel wird mit dem gehackten Knoblauch angedünstet. Am besten wird hierfür ein raffiniertes Öl verwendet, wer es geschmacksträchtiger mag, kann auch Butter zum andünsten nehmen. Hinzu kommen Gewürze, wie z.B. Salz, sowie schwarzer und weißer Pfeffer. Sind die Zwiebeln glasig, bestäubt man alles mit Mehl. Durch kräftiges Rühren kann man die Klümpchen-Bildung verhindern. Ablöschen kann man mit Wein, mit Milch, Sahne oder mit etwas Gemüsebrühe. Mit Weißwein bekommt die Sauce eine besonders aromatische Note. Auch verschiedene Käsesorten können die Soßen verfeinern. Etwas Parmesan beispielsweise verleiht der Sauce einen unverwechselbaren Geschmack. Am Schluss gibt man die frischen Kräuter hinzu und lässt die Sauce einige Minuten durchziehen.

Dunkle Saucen und die Geschmacksvielfalt

Dunkle Saucen werden häufig zu deftigen Fleischgerichten gereicht. Die Soßen werden mit vollmundigen Rotweinen abgelöscht und erhalten somit einen individuellen Geschmack. Durch den Kochvorgang verflüchtigt sich der Alkohol und gibt dem Gericht das volle Weinaroma. Alternativ kann man auch nur mit Wasser ablöschen und alles kräftig durchziehen lassen. Die Soße kann man zusätzlich mit Pilzen, mit Sahne und Rahm verfeinern und zu verschiedenen Gerichten reichen. Ein Jäger-Schnitzel, ein Cordon-Bleu oder ein Rinderbraten schmeckt mit dieser Sauce besonders lecker. - Dunkle Bratensoße, eine vielfältige Basis Fleischliebhaber braten das Fleisch kräftig und scharf an. Am besten verwendet man Butterschmalz für das Anbraten. Der Vorteil von Butterschmalz ist, die hohe Temperaturbeständigkeit. Der Rauchpunkt wird erst bei einer Temperatur von 250°C erreicht, weshalb Butterschmalz für das deftige Anbraten bestens geeignet ist. Es bildet keine krebserregenden Stoffe durch die Hitzebeständigkeit. Wer auf den Cholesterinspiegel achten muss, verwendet ein gutes und raffiniertes Sonnenblumen- oder Rapsöl. Ist das Fleisch kräftig angebraten, gibt man das geschnittene Gemüse hinzu und würzt alles kräftig. Für die Soßenbasis eignen sich Karotten, Zwiebeln, etwas Lauch und Sellerie. Mit Holunderbeeren oder Wachholderbeeren kann man die Sauce individuell verfeinern. Auch Lorbeerblätter kann man hier verwenden. Ablöschen kann man mit Rotwein oder mit Wasser. Bei geschlossenem Deckel, je nach Fleisch Garzeit beachten und anschließend das Gemüse aus dem Bräter holen. Die Gemüsestücke werden mit dem Pürierstab püriert und der Brei kommt zurück in den Bräter. Der Vorteil ist, dass man keinen anderweitigen Soßenbinder braucht, um die perfekte Konsistenz zu erhalten.

Dunkle Soßen verfeinern - auf die Gewürze kommt es an

Hat die dunkle Sauce eine sämige und cremige Konsistenz ist sie optimal zu verschiedenen Fleischgerichten. Wildfleisch-Soßen kann man mit Wildgewürz nachwürzen oder man versucht es selbst einmal. Koriander, Nelken und Kardamom geben der Wildsauce den letzten Schliff. Dunkle Saucen werden einfach zur Pfeffersauce umgewandelt, indem bunte Pfefferkörner hinzukommen. Auch Bratensaucen werden geschmacklich interessant, wenn Majoran, Nelken und Lorbeerblätter hinzugegeben werden. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten die Sauce zu verfeinern und auf https://www.deinetraumkueche.de/rezepte/sossen/ findet jeder sein Lieblings-Soßen-Rezept.

Ausgefallene Dips und Dressings für Snacks, Fingerfood und Salate

Dips braucht man vor Allem für kleine Snacks und für Fingerfood. Der Dip ist das gewisse Etwas, denn ohne dieses Geschmackshighlight wären die Snacks unspektakulär. Wie man ganz einfach leckere Dips herstellt, wird in diesem Abschnitt kurz erklärt. Einfache Grundregeln zeigen, es ist nicht schwer eine leckere Creme zu zaubern oder herzhafte Salat-Dressings zu servieren.

Dips für verschiedene Gemüsesorten, Cracker und Co.

Ein Dip muss auf der Zunge zergehen und eine Geschmacksexplosion auslösen. Um das hinzubekommen müssen frische Zutaten verwendet werden, die aufeinander perfekt abgestimmt sind. Für Fingerfood, Gemüsestreifen, Tortillas, Chips, Cracker und Co. müssen geeignete Dips gereicht werden. Wichtig ist, dass die Creme den Geschmack des eigentlichen Snacks unterstreicht und nicht zu stark gewürzt ist. Ein Beispiel für eine leckere Dip-Kreation Mit diesem einfachen Rezept ist die richtige Dip-Wahl nicht schwer zu treffen. Gesund, schmackhaft und äußerst kreativ zu Crackern und anderem Knabberzeug. Das muss in die Einkaufstüte: Eine Packung Schafskäse, Olivenöl, frische Kräuter, ein Becher Sauerrahm und ein Glas Oliven (schwarze und grüne) Schafskäse-Dips passen zu Crackern, Chips und auch zu verschiedenen Gemüsesorten. Mit Oliven und einem kleinen Becher Sauerrahm kann man im Nu eine cremige Masse herstellen. Ein oder zwei Esslöffel eines hochwertigen Olivenöls, rundet geschmacklich ab und liefert wichtige Nährstoffe. Salz, Pfeffer und frische Kräuter dürfen natürlich nicht fehlen. Frischer Basilikum und Oregano darf im Dip keinesfalls fehlen. Wer mag gibt einen bunten Mix aus entsteinten und gehackten Oliven hinzu und fertig ist ein herzhafter Schafskäse-Dip mit Oliven. Egal ob frische Gemüsestreifen, wie z.B. Auberginen und Zucchini, Karotten- oder Sellerie-Sticks, diese Creme passt perfekt dazu. Auch zu Knabberstangen, Käsecrackern oder anderen Leckereien, kann man die herzhafte Leckerei servieren und die Gäste nachhaltig begeistern.

Köstliches Chutney - Soßen frisch selbst zubereiten

Die unterschiedlichen Chutney-Soßen können verschiedene Konsistenzen haben. Einige kann man mit der Konsistenz von Marmelade vergleichen. Andere haben eine flüssige Konsistenz oder sind besonders cremig. Viele Gastronomen verfeinern ihre Gerichte mit den süß-sauren oder scharfen Saucen, die ihren Ursprung in Indien haben. Es gibt zahlreiche Kreationen, die man einfach nachkochen kann. Wichtig ist, dass die Chutney-Sauce mit frischen Zutaten zubereitet wird. - Ein Beispiel für leckeres Chutney - Mango Chutney-Sauce im Handumdrehen In der heutigen Zeit muss alles schnell gehen und lecker sein. Mit diesem Rezept kann nichts schief gehen, wenn man in kurzer Zeit eine feine süß-säuerlich-scharfe Sauce kreieren will. Diese Soße passt zu Reiswaffeln und Crackern und auch Tortillas kann man damit zum Highlight machen. Es kommt auf den individuellen Geschmack an und es gibt so viele Möglichkeiten, die Rezepte zu verbessern, zu verändern oder zu ergänzen. Das muss in die Einkaufstüte: Zwei Mangos, 1 Stück frischer Ingwer, 1 Schalotte, 100 ml Weißwein trocken, 5 Stiele frischer Koriander, 1 Prise Chiliflocken, 1 EL flüssiger Blütenhonig, kommen auf den Einkaufszettel. Mango, Ingwer und Zwiebel fein schneiden. Die Zwiebel mit dem Ingwer in der Pfanne, mit 2 EL Sonnenblumenöl, andünsten und drei Minuten abwarten. Dann gibt man den Honig hinzu und lässt das Ganze karamellisieren. Im Anschluss wird der trockene Weißwein zum Ablöschen genommen. Mittlerweile kann der Koriander gewaschen und gehackt werden. Nun kommt die Mango kurz in den Topf. Gleich den Topf von der Herdstelle nehmen und die Chiliflocken und den Koriander hinzugeben. Die Chutney-Sauce kräftig umrühren und fertig ist das Mango-Chutney.

Dressing Tipps für schmackhafte Salate

Für ein herzhaftes Dressing eignen sich zahlreiche Senfsorten, die sich anfangs etwas außergewöhnlich anhören. Mit Aprikosensenf, Honigsenf, Pfeffersenf und anderen spannenden Kompositionen, kann man einzigartige Dressings kreieren. Wichtig sind zudem, frische Kräuter und hochwertige native Speiseöle. Auch die Qualität des Essig spielt eine Rolle. Obstessig hat einen niedrigen Säuregehalt und ist leicht bekömmlich. Balsamico Essig kannst Du zum veredeln der Saucen nehmen oder einen schmackhaftes und würziges Salatdressing herstellen. Auf keinen Fall dürfen frische Kräuter fehlen, wenn ein Salatdressing zubereitet wird. Frischer Basilikum, frischer Schnittlauch, Petersilie oder Dill geben eine spezielle Note. Eine besonders süßliche Note erzeugt man, indem man einen Teelöffel süßen Senf hinzugibt. Je nach Geschmack lassen sich individuelle Rezepte zusammenstellen. Mit den vielfältigen Möglichkeiten wird der Salat allen Gästen schmecken.

Fazit: Ob Dip, Chutneys oder Soße - gesund und lecker kochen kann jeder!

Tütensoßen können von heute an in die Mülltonne wandern, denn die vielen Geschmacksverstärker sind schädlich für die Gesundheit. Dabei ist das Selberkochen gar nicht so schwer. Die Saucen kann man einfrieren und sich zu gegebener Zeit im Topf wieder aufwärmen. Wer vorausdenkt und klug kocht, der hat einige Vorräte, Saucen, Dips und Dressings auf Lager und muss sich darüber kaum Gedanken machen. Im Nu kann man köstliche Kompositionen schaffen, wenn man weiß wie es richtig geht. Wer die Grundregeln beachtet und frische Zutaten verwendet, der wird seine Kochkünste schnell verbessern und von den Saucenvariationen begeistert sein. Es gibt so viel zu entdecken, wenn man sich auf Geschmacksreise begibt. Andere Länder, andere Sitten, andere Geschmäcker! Zeit die vielen verschiedenen Möglichkeiten kennenzulernen. Viele Gewürze, wie z.B. Kurkuma sind gesund und lecker, finden in der Deutschen Küche aber selten einen Platz. Bei DeineTraumkueche.de findest Du leckere und einfache Soßenrezepte zum Nachkochen. Viele Rezepte stehen zur Auswahl, somit ist sicherlich für jedes Familienmitglied der richtige Geschmack dabei.